Gott und die Quantenphysik

Meine Bilder<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>basinueri.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4</div><div class='bid' style='display:none;'>3382</div><div class='usr' style='display:none;'>2</div>

Sobald es die Situation zulässt, plant Pfarrer Clemens Bieler die Durchführung von Lesekreisen und Themenabenden zu spirituellen Erfahrungen. Wer sich bereits darauf vorbereiten will, dem sei die Lektüre des ersten Buches empfohlen, dass besprochen wird.
«In meinem Weiterbildungsurlaub im Jahr 2018 habe ich mich mit einem sehr weiten Spektrum an Themen befasst. Sie kreisten um die Frage nach den spirituellen Erfahrungen.

In der reformierten Theologie geht man davon aus, dass man alle relevanten und verbindlichen Glaubensinhalte aus der Bibel bekommt. Viele der wichtigsten Aussagen der Bibel kommen direkt aus spirituellen Erfahrungen: Die Propheten hatten Visionen oder Eingebungen, die sie aufschrieben. Die Jünger glaubten an die Auferstehung, weil sie den Auferstandenen gesehen hatten. Elia und Moses erscheint Gott. Gott spricht zu Abraham in der Nacht unter dem Sternenmeer. Jakob sieht Engel zwischen Himmel und Erde auf- und absteigen. Paulus wird zum Apostel, weil ihm Jesus in einem hellen Licht erscheint und zu ihm spricht. Jesus sieht Dinge, die sich weit entfernt ereignen, und kennt die Zukunft. Die Menschen, die Jesus begegnen, erleben unmittelbar Gott. Die Bibel ist voll von solchen Erfahrungen. Manchmal sind sie gar nicht so spektakulär, aber trotzdem sehr tiefgehend. Elia zum Beispiel vernimmt Gottes Stimme in einem «leisen Schweigen», das er fast überhört hätte.

Unser christlicher Glaube ist aus solchen Erfahrungen entstanden. Und ich glaube, dass wir auch heute spirituelle Erfahrungen von dieser Qualität machen können, weil dies zu unserem Menschsein dazugehört. Die Lebendigkeit unseres Glaubens kommt nicht nur aus den Informationen, die wir durch das Lesen von Bibeltexten gewinnen, sondern vor allem durch unsere unmittelbare Verbindung zu dem, wovon sie reden: Zu Gott, zu Christus, zur Seele, zur Transzendenz. Wenn wir das nicht hätten, würden selbst die besten Texte der Bibel nicht zu uns sprechen.

Im Weiterbildungsurlaub hat mich unter anderem diese Frage interessiert: Kann man plausibel machen, dass diese spirituellen Erfahrungen echte Begegnungen mit einer transzendenten Wirklichkeit sind und nicht nur Hirngespinste? Deswegen habe ich mich mit Neurobiologie, Quantenphysik, paranormalen Phänomenen, Nahtoderfahrungen, aussergewöhnlichen Bewusstseinszuständen, Meditationsforschung und einigem anderem beschäftigt. Viele davon sind Gebiete, in denen man nur kompetent sein kann, wenn man ihnen sein Leben widmet. Das habe ich besonders bei der Quantenphysik gemerkt. Einer von denen, die es wissen müssen, hat gesagt: «Wer meint, Quantenphysik verstanden zu haben, hat sie nicht verstanden.»
Unser Weltbild ist durch die mehr als 300 Jahre alte klassische Physik geprägt. Nach ihr funktioniert die Wirklichkeit wie ein mechanisches Uhrwerk: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind wie auf einem Lineal angeordnet. Die Reihenfolge ist nicht umkehrbar. Genauso ist es mit Ursache und Wirkung. Wenn man alle Ursachen kennt, kann man alle Wirkungen vorausberechnen. Geist und Materie sind voneinander getrennt und haben keinen Einfluss aufeinander. Unser Bewusstsein ist ausschliesslich das Produkt unserer Hirnzellen. Es kann nicht den Körper verlassen, es kann nicht in Vergangenheit, Zukunft oder an ferne Orte reisen und erhält seine Informationen ausschliesslich durch die Sinnesorgane. Alles lässt sich berechnen und begreifen. In einem solchen Weltbild gibt es keinen Platz für Transzendenz oder Gott. Spirituelle Erfahrungen können nur reine Einbildung sein.

Die Kosmologie, die Relativitätstheorie und die Quantenphysik haben in den letzten hundert Jahren dieses geschlossene Weltbild in allen Aspekten, die ich genannt habe, vollkommen auf den Kopf gestellt. Aber in unserem alltäglichen Bewusstsein und auch in den meisten anderen Wissenschaften ist das noch nicht angekommen, weil es zu sehr dem, was wir bisher für wahr gehalten haben, widerspricht.

Die Quantenphysik beweist nicht Gott. Aber sie stellt fest, dass die unglaublichen Phänomene, die sie in der Welt der Quanten beobachtet, zur Bedingung haben, dass es eine transzendente Realität ausserhalb unseres Raum-Zeit-Gefüges gibt. Die Quantenphysik beschreibt die Wirklichkeit auf eine Weise, in der Gott wieder Platz hat. Und es ist wieder denkbar, dass unser Bewusstsein von Raum, Zeit und Körper unabhängig ist. Es scheint mit sämtlichen Dimensionen der Wirklichkeit und mit allem, was es gibt, verbunden zu sein.

Lesekreis mit Pfarrer Clemens Bieler

Über die Frage nach den spirituellen Erfahrungen möchte ich in den nächsten Jahren eine Reihe von Abenden anbieten. An diesen Abenden werde ich die Themen entweder selber vorstellen oder Referenten einladen und wir werden auch diskutieren. Aber ich möchte damit erst anfangen, wenn sich die Situation mit Corona stabilisiert hat und wir ganz sicher sein können, dass die Anlässe wirklich stattfinden.

Bis dahin möchte ich gerne einen Lesekreis anbieten, in dem wir Texte zu manchen dieser Themen lesen und darüber sprechen. Aber da vorerst auch solche kleineren Treffen schlecht möglich sind, möchte ich auch damit noch warten.

Deshalb sage ich schon einmal, welches Buch als erstes dran sein wird. Wenn Sie an dem Lesekreis interessiert sind, können Sie es sich besorgen und schon lesen. Das kleine Buch heisst «Gott und die Quantenphysik» und ist von Michael und Anselm Grün geschrieben. Anselm Grün ist ein durch seine Bücher sehr bekannter Mönch. Sein Bruder
Michael Grün war Physiklehrer am Gymnasium. Seine kurze Darstellung der Quantenphysik ist sehr verständlich. Das liegt vielleicht daran, dass er Lehrer ist. Sein Bruder Anselm zieht in einem zweiten Teil einige vorläufige Schlussfolgerungen für die Theologie. Das Buch enthält eine Menge Gesprächsstoff.

Wenn Sie Fragen zum Inhalt haben oder schon jetzt darüber reden wollen, können wir das telefonisch oder per Mail tun. Wenn es genügend Interessenten gibt, richten wir ein leicht zugängliches Online-Forum ein, auf dem wir uns alle gemeinsam austauschen.

Falls Sie an dem Lesekreis interessiert sind, melden Sie sich bitte bei mir an. Bitte melden Sie sich auch dann an, wenn Sie nur später an den «echten», physischen Treffen teilnehmen wollen. Wenn es soweit ist, informiere ich Sie.»

Telefon: 043 266 01 61 E-Mail: clemens.bieler@basinueri.ch
Wenn Sie möchten, kann ich das Buch für Sie bestellen.

Pfarrer Clemens Bieler

Anselm Grün, Michael Grün: Gott und die Quantenphysik
Taschenbuch bei Orell Füssli für Fr. 15.90.
ISBN 978-3-451-06849-2

(Die gebundene Ausgabe heisst «Zwei Seiten einer Medaille» und ist im Moment nur gebraucht erhältlich. Inhalt und Seitenzahlen sind identisch.)
Bereitgestellt: 18.12.2020     Besuche: 33 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch