Männerapéro «Fremdenlegion persönlich erlebt»

Meine Bilder<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>basinueri.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4</div><div class='bid' style='display:none;'>3362</div><div class='usr' style='display:none;'>2</div>

200 bis 300 junge Schweizer engagierten sich jährlich in den 1950er und 1960er Jahren in der berühmt-berüchtigten Fremdenlegion. Welches waren ihre Motive? Und was bewog den in einem behüteten Elternhaus im Appenzellerland aufgewachsenen Peter Eggenberger nach Abschluss der Drogistenlehre zum Eintritt in die Legion?





Die Fremdenlegion, vor der junge Burschen immer wieder eindringlich gewarnt worden waren? Wie war die knüppelharte Ausbildung und die fünfjährige Einsatzzeit fern der Heimat, aber auch fern von Familie und Jugendfreunden zu ertragen? Und welches waren die Konsequenzen bei der Rückkehr in die Schweiz?

Eggenbergers persönliche Legionserfahrung, die faszinierende, 1831 beginnende Geschichte der Elitetruppe Frankreichs und deren heutige Stellung garantieren für ein packendes Referat.

Wie immer mit Gelegenheit zur Diskussion und einem Apéro mit Nürensdorfer Bier und anderen Männergetränken.

Leitung: mit Peter Eggenberger und Pfr. Clemens Bieler
Bereitgestellt: 15.10.2020     Besuche: 13 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch