Gebetswoche für die Einheit der Christen

«Sie waren uns gegenüber ungewöhnlich freundlich» (Apg 28,2)
Die Texte für die Gebetswoche für die Einheit der Christen 2020 kommen aus Malta. Das Thema «Sie waren uns gegenüber ungewöhnlich freundlich» bezieht sich auf die Apostelgeschichte, die schildert, wie der Apostel Paulus und seine Mitreisenden Schiffbruch auf Malta erleiden. Die Schiffbrüchigen werden von der einheimischen Bevölkerung gastfreundlich aufgenommen und versorgt.

Das Beispiel aus der Apostelgeschichte macht deutlich, wie aus einer zufälligen Begegnung Gemeinschaft entstehen kann, wo die Beteiligten einander Gott näher bringen. Die maltesischen Christen sehen in der Geschichte die Wurzeln des christlichen Glaubens und der christlichen Gemeinde auf ihrer Insel.

Mit Ihnen/euch möchten wir von ImpulsÖkumene auf Spurensuche gehen nach dem Göttlichen, das sich in unseren Begegnungen in unserem Alltag offenbart, wir lassen uns dazu vom Motto der Gebetswoche und von der ausgewählten Bibelstelle leiten. Wir laden Sie/euch herzlich ein, mit uns zu suchen. Wir freuen uns auf ungewöhnlich freundliche Begegnungen in den verschiedenen Gemeinschaften, die sich in dieser Woche zusammenfinden werden, auf den ökumenischen Gottesdienst zu Beginn der Woche, auf eine Gebetszeit im Stile von Taizé, auf spannende und anregende Gespräche auf dem Erwachsenenbildungs-Anlass und darauf, mit Jugendlichen einen Weg zu gehen mit spirituellen Impulsen zum Motto der Gebetswoche. Möge dies alles dazu beitragen, dass wir einander Gott näher bringen und uns durch ihn miteinander verbunden erfahren.

Ute van Appeldorn, Pfarreibeauftragte St. Franziskus

Die Veranstaltungen:

Sonntag, 19. Januar um 10.15 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst

Malta ist eine Insel, deshalb spielen Schiffe eine wichtige Rolle im Leben der Malteser. Der Bibeltext für diesen Gottesdienst beschreibt eine gefährliche Seereise des Apostels Paulus. Das Schiff ist auch ein Symbol für die manchmal stürmische Reise, auf die Christen sich auf der Suche nach Einheit begeben.

Kirche Bassersdorf
Pfarrer Pierre-Louis von Allmen und PA Lioba Heide
Musikalische Gestaltung: Kantorei

Montag, 20. Januar um 19.00 Uhr: Gebetszeit im Stil von Taizé

Das Taizé-Gebet ist eine besinnlich-kontemplative Gottesdienstform. Biblische und poetische Lesungen, Stille, Gebete und kurze Gesänge, die vielfach wiederholt werden, erlauben es, den eigenen Gedanken vor Gott Raum zu geben.

Kirche Bassersdorf
Pfarrer Paul Zimmerli

Dienstag, 21. Januar um 19.30 Uhr: Erwachsenenbildungsanlass

In einem Gebet von Jörg Zink heisst es: «In Dir sein, Gott, das ist alles. Das ist das Ganze, das Vollkommene, das Heilende. Die leiblichen Augen schliessen, die Augen des Herzens öffnen und eingehen in Deine Gegenwart.»* Das «In Dir sein, Gott…» ist manchmal erfahrbar an Orten, die wir zuerst gar nicht mit Gott in Verbindung bringen. Über solche Erfahrungen an – auf den ersten Blick – fremden oder neuen Orten möchte wir mit Ihnen ins Gespräch kommen.

(*aus: Jörg Zink, in dir sein, Gott, ist alles. Gebete)

Katholische Kirche Bassersdorf
Pfarrer Clemens Bieler und
Ute van Appeldorn, Pfarreibeauftragte

Mittwoch, 22. Januar um 17.30 Uhr: Fackellauf durch Bassersdorf

In der Gebetswoche zur Einheit der Christen und Christinnen treffen sich Jugendliche (ab Klasse 5) zu einem Fackellauf durchs Dorf mit spirituellen Impulsen und gemeinsamem Abschluss mit Imbiss in der katholischen Kirche. Das Anliegen der Gebetswoche wird unter dem Motto: «Mach mal Pause» aufgegriffen.

Voraussichtliches Ende der Veranstaltung ist gegen 19.00 Uhr.

Treffpunkt: Kirche Bassersdorf
Mit Sandra Riklin und Andrea Meier, Jugendarbeiterinnen
Sabrina Manhart, Jugendarbeiterin kath. Kirche und Judith Bamert, Katechetin kath. Kirche


Bereitgestellt: 23.12.2019     Besuche: 65 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch