JA zur Fusion der drei Kirchgemeinden

Bild Kirchtürme<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>basinueri.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4</div><div class='bid' style='display:none;'>2116</div><div class='usr' style='display:none;'>2</div>

Hier können Sie alle Informationen zum laufenden Prozess KG+ der Kirchgemeinden Bassersdorf-Nürensdorf, Lindau und Brütten nachlesen.








Im Rahmen der zukünftigen Zusammenarbeit der Reformierten Kirchgemeinden Bassersdorf-Nürensdorf, Lindau und Brütten hat die zuständige Steuergruppe nach Abwägung aller Vor- und Nachteile, sowie nach Annahme der revidierten Kirchenordnung durch das Stimmvolk beschlossen, die Arbeit in Richtung Fusion der drei Gemeinden weiterzuführen.

Der definitive Zusammenschlussentscheid ist letztlich Sache der Kirchgemeindeversammlungen in den betroffenen Gemeinden. Hier informieren wir Sie gerne regelmässig über den aktuellen Stand der Zusammenarbeit.

Für Fragen steht Ihnen Rahel Rageth, Präsidentin der reformierten Kirchenpflege Bassersdorf-Nürensdorf, jederzeit gerne zur Verfügung.


3. Oktober 2019:
Kirchgemeinde Lindau – eine Kurve zu viel??

Die Frage – warum mit Lindau – wurde uns von den Mitgliedern der Kirchgemeinde Bassersdorf-Nürensdorf im Anschluss an den Podiumsanlass in Bassersdorf vermehrt gestellt.
Ist der Zusammenschluss mit Brütten und Lindau eine Kurve zu viel? Nein, sicher nicht! Hat Sie Ihr Lebensweg immer ohne Kurven von A nach B geführt? Wohl kaum. Meist sind die Umwege beschwerlicher – doch haben wir nicht gerade in diesen Situationen besonders viel profitiert und etwas dazu gelernt?

Zukünftig wird nicht nur die Anzahl der Mitglieder sondern auch die Vielfältigkeit einer Kirchgemeinde ausschlaggebend sein. Mit den beiden Kirchgemeinden erreichen wir eine gute Grösse und neue Impulse.

In den letzten Jahren konnten wir die Brüttener und die Lindauer genauer kennen lernen und uns gegenseitig in den angebotenen Gottesdiensten und Anlässen besuchen. Die Chemie stimmt in den Kirchenpflegen wie auch im Pfarrteam der drei Gemeinden. Zudem sind unsere Mitarbeiter gewillt, die Herausforderung anzunehmen und ein Miteinander zu ermöglichen. Wir denken ähnlich und doch sehr verschieden – aber wir finden uns, manchmal nach zähen Diskussionen. Das gibt uns ungeahnte Möglichkeiten, neue Projekte in Angriff zu nehmen oder unsere Denkweise auch einmal zu hinterfragen, uns neu auszurichten oder besser ausgedrückt, uns zu verändern und offen, langfristig und vernetzt zu handeln.

Momentan existiert noch keine Verbindung des öffentlichen Verkehrs nach Lindau. Doch wir sind zuversichtlich, dass wir hier eine Lösung finden, damit alle Gemeindemitglieder in allen drei Gemeinden die angebotenen Anlässe besuchen können.

Sicher ist dieser Zusammenschluss für uns alle, auch für unsere Gemeindemitglieder, eine Herausforderung. Aber nur indem wir diese annehmen und vorwärts schauen, kommen wir weiter und können unseren kirchlichen Alltag aufrechterhalten.

Im Mai entscheiden Sie als Kirchgemeindemitglied der Kirchgemeinden BNLB mit wem wir zusammen gehen – anderenfalls führt die nächste Kurve wahrscheinlich via Zürich.

Rahel Rageth
Präsidentin Kirchenpflege
Bassersdorf-Nürensdorf


Reformation bei uns

In diesem Jahr wird das 500. Reformationsjubiläum mit vielen Veranstaltungen angemessen gefeiert. Aber dabei geht es nicht nur um einen historischen Rückblick, sondern auch darum, dass sich die Kirche ständig weiter reformieren muss. Das grösste «reformatorische» Projekt in der Zürcher Landeskirche ist zurzeit KirchGemeindePlus. Es hat zum Ziel, dass die Kirchgemeinden regional zusammenarbeiten oder sich zu grösseren Gemeinden zusammenschliessen. Vordergründig sieht es so aus, als sei das nur eine Art Verwaltungsreform, die durch den Zusammenschluss von Gemeinden effizientere Strukturen schafft und dadurch hilft, Geld zu sparen. Das ist zwar angesichts des Mitgliederschwunds unvermeidbar, aber im Kern geht es darum, das Leben in der Kirche vielfältiger, lebendiger und attraktiver zu machen.

Wir in Bassersdorf-Nürensdorf, Lindau und Brütten sind ja auch intensiv dabei auszuloten, wie wir alle von einer Zusammenarbeit profitieren können. Beteiligt sind die Kirchenpflegen, Pfarrpersonen und Mitarbeitenden in allen Bereichen. Dabei erleben wir Pfarrer und die Pfarrerin es als sehr belebend, dass unser Horizont durch die Begabungen und Perspektiven der Kollegen erweitert wird. Und wir sind uns sicher, dass das bei einem Zusammenschluss auch für die drei Kirchgemeinden ein Gewinn sein wird. Einen Vorgeschmack konnte man zum Beispiel bei unserer gemeinsamen Veranstaltungsreihe zum Thema Spiritualität bekommen.

Aber auch hier in Bassersdorf und Nürensdorf haben wir eine engagierte Kirchenpflege mit vielen neuen Mitgliedern und wir arbeiten mit viel Freude an neuen Ideen, wie das Miteinander, die Spiritualität und überhaupt das Gemeindeleben reformiert und erneuert werden kann.

Ich glaube, es tut sich tatsächlich etwas und wir werden es bald positiv zu spüren bekommen.

Pfarrer Clemens Bieler

Bereitgestellt: 03.10.2019     Besuche: 6 heute, 72 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch