Bericht aus der Kirchenpflege

Die Kirchenpflege informiert Sie auf dieser Seite über aktuelle Anlässe, Geschehnisse und vieles mehr, das für Sie interessant ist.

» Inserat Mitglieder für die Kirchenpflege


Wir wagen es...
Seit Ende Januar ist sicher: Ja, wir wollen!
Wir, das sind die Kirchenpflegen von Brütten, Lindau und
Bassersdorf-Nürensdorf.
Letztere nennen sich übrigens Basinüeri.
Was wollen wir?
Gemeinsam zusammenarbeiten, KirchgemeindePlus wagen.

Die Entscheide sind nicht in allen Gemeinden gleich schnell, am Schluss aber klar gefallen. Galt es doch, teilweise noch andere Möglichkeiten zu prüfen. In allen drei Gemeinden haben Kirchenpflegen und Mitarbeiterkonvente an Umfragen teilgenommen, die von einem Mitglied unserer Spurgruppe sorgfältig und aufwändig aufbereitet, ausgewertet und kommuniziert wurden. Der Entscheid ist also nicht einfach aus dem Bauch heraus gefällt, sondern erarbeitet worden.
Anfänge einer Zusammenarbeit gibt es schon. Wir möchten sie nun stetig erweitern.
Die Frage, welche rechtliche Form dann aus der Zusammenarbeit entsteht, ist für uns im Moment nicht im Vordergrund. Wir würden uns wünschen, dass sowohl Mitarbeiter als auch Mitglieder aller drei Gemeinden ein «Plus» wahrnehmen und beanspruchen können.
Wir bilden eine Spurgruppe von ca. 10 Personen aus Mitgliedern von Kirchenpflegen und Pfarrpersonen aller drei Kirchgemeinden. Situationsbedingt kann die Mitgliederzahl der Spurgruppe variieren. Innerhalb der Spurgruppe haben wir eine Arbeitsgruppe gebildet, ebenfalls aus allen drei Gemeinden. Sie wird Sitzungen vorbereiteten und gewisse Vorarbeiten leisten. Wir sind uns auch einig, dass im Laufe des Prozesses eine unabhängige Fachperson beigezogen werden kann. Zu über-
legen und regeln gibt es viel. Hier einige Müsterchen: sollen wir einmal Kirchgemeinde Bassersdorf-Nürensdorf-Brütten-Lindau heissen? Wer soll diese Kirchgemeinde wie leiten? Hat weiterhin jedes Dorf ein Sekretariat? Wie arbeiten sie zusammen? Gibt es eine gemeinsame Zeitung, gemeinsame Verordnungen und Reglemente? Wählt jeder Ort «seinen» Pfarrer oder gibt es ein grosses Team? Wählt und zahlt jede Gemeinde ihre Mitarbeiter oder wie werden sie «finanziell» aufgeteilt?
Wie kann man effizient zusammenarbeiten, ohne die Bürokratie aufzublasen und dennoch für alle gleiche Rechte und Pflichten schaffen?
Einige Mitglieder der Spurgruppe denken, dass eine verbindliche Regelung am effizientesten in einer Fusion realisierbar sein wird. Andere sind da noch skeptisch.
Einig sind wir uns: wir machen uns auf den Weg. Es wird für einige von uns sehr arbeitsintensiv, aber bestimmt auch interessant.
Wir engagieren uns mehrere Jahre zusätzlich zu unserer gewohnten Kirchenpflegearbeit. Das macht nur Sinn, wenn wir überzeugt bleiben, dass das erhoffte Plus realistisch und realisierbar sein wird. Und wenn die Mitglieder aller drei Kirchgemeinden auch davon überzeugt werden können, denn sie haben in dem Prozess das letzte Wort. Sie haben darüber abzustimmen.

Im Namen der Spurgruppe

Gudrun Mandic, Präsidentin Kirchgemeinde Lindau


Bereitgestellt: 24.08.2017     Besuche: 13 Monat